Geschichte

Im Sommer 1963 haben René Walther und Hans Mory beschlossen, zusammen das Ingenieurbüro Dr. R. Walther und H. Mory als einfache Gesellschaft zu gründen.

 

Das stetige Bestreben, durch innovative Ideen wirtschaftliche Lösungen für anspruchsvolle Bauaufgaben zu finden, wurde bald zum Gütezeichen des Büros und hatte dazu geführt, dass ihm wichtige Projektierungsaufträge übertragen wurden, so z. B. für die Tiefgarage des damaligen Bürgerspitals und das Postbetriebsgebäude über den Gleisen des Bahnhofs SBB.

 

Zur Bearbeitung dieser und der gossen Zahl der bis heute mit Erfolg erledigten Aufträge musste die Belegschaft sukzessive vergrössert werden und umfasst seither etwa 30 Mitarbeiter.

 

1968 trat Jürg Maier als junger Ingenieur in die Firma ein und war seither bei allen grösseren Projekten beteiligt. Er übernahm die Geschäftsleitung nachdem René Walther einem Ruf an die ETH Lausanne gefolgt war und es ist ihm auch gelungen, im Ausland bedeutende Aufträge zu akquirieren, so unter vielem Anderem für den Neubau des Bahnhofes Mannheim und den umliegenden Geschäftshäuser.

 

1980 wurde die Firma in eine Aktiengesellschaft und in der Folge die Firmenbezeichnung 1988 in Walther Mory Maier Bauingenieure AG umgewandelt.

 

Im Jahre 2006 hat sich René C. Jäggi, der nach einer Zeichnerlehre in unserem Büro und nach einer äusserst erfolgreichen Karriere als CEO diverser grosser Konzerne und als Präsident des Fussballclubs Basel (FCB) bereit erklärt, das Verwaltungsratspräsidium der Firma zu übernehmen. Er hat mit grossem Geschick den reibungslosen Generationenwechsel in der Firmenleitung in die Wege geleitet.

Die Geschäftsleitung besteht aus den langjährigen Mitarbeitern Andreas Bärtsch und Gilbert Santini.